smartstaff ag
suchen, finden, buchen

Allg. Geschäftsbedingungen (AGB)


AGB Temporäres Personal - Personalverleih - Try&Hire der smartstaff ag
Einfachheitshalber wird die männliche Form verwendet, die weibliche ist darin enthalten.

 

1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) unterliegen dem Arbeitsvermittlungsgesetz (AVG), dem Obligationenrecht (OR) und der Zivilprozessordung (ZPO). Die zuständige Bewilligungsbehörde ist das Amt für Wirtschaft und Arbeit, 8090 Zürich, sowie das Seco (Staatssekretariat für Arbeit), Direktion für Arbeit, 3003 Bern.

1.2 Die smartstaff ag verfügt über die notwendigen kantonalen und eidgenössischen Bewilligungen.

1.3 Diese AGB bilden einen integrierenden Bestandteil des Verleihvertrages. Der Einsatzbetrieb anerkennt diese AGB als verbindlich. Ist sie damit nicht einverstanden, so hat sie die smartstaff ag sofort darüber schriftlich zu informieren. In diesem Fall wird unser temporärer Mitarbeiter (TMA) zurückgerufen und der Vertrag beendet.

2.1 Unser Angebot richtet sich an alle natürlichen und juristischen Personen mit Wohnsitz/Firmensitz in der Schweiz und Fürstentum Lichtenstein. Die smartstaff ag hält sich das Recht vor, die Zusammenarbeit mit Einsatzbetrieben und den Webseitenzugriff jederzeit ohne Begründung auf zu lösen. Es kann in diesem Fall keine Schadenersatzforderungen und/oder Umtriebs Entschädigung von Seiten des Einsatzbetriebes geltend gemacht werden.

2.2 Der Einsatzbetrieb ist verpflichtet sämtliche gesetzlichen Bestimmungen bezüglich Arbeitnehmerschutz / Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und die Bestimmungen des Gesamtarbeitsvertrages auch für das entliehene Personal umzusetzen und zu kontrollieren.

2.3 Angaben bezüglich einer Zugehörigkeit eines Gesamtarbeitsvertrages (ave GAV und andere) sind bindend. Der Einsatzbetrieb trägt durch Falschangaben sämtliche entstehenden Kosten.

3.1 Sämtliche Angaben unserer TMA sind überprüft und verifiziert. Der TMA ist verpflichtet, die internen Vorschriften und Weisungen des Einsatzbetriebs zu respektieren und sich in das Firmengefüge einzugliedern. Der TMA richtet sich nach den Arbeitszeiten und dem jeweiligen gültigen GAV des Einsatzbetriebs. Überzeitzuschläge werden ab dem Moment fällig, in dem die betriebsübliche Arbeitszeit überschritten und/oder der gültige GAV dies vorschreibt.

Die TMA dürfen nur für die im Vertrag beschriebenen Arbeiten und Arbeitsorte eingesetzt werden.

Änderungen der Arbeitszeiten, der Arbeitstätigkeit und des Arbeitsortes bedürfen einer Vertragsänderung und müssen vom Einsatzbetrieb der smartstaff ag gemeldet werden. 

4.1 Das Weisungs- und Kontrollrecht über den TMA wird im Personalverleih an den Einsatzbetrieb übertragen, er untersteht somit der Aufsicht und Verantwortung des Einsatzbetriebes. smartstaff ag haftet gegenüber dem Einsatzbetrieb in keiner Weise für das Ergebnis der von seinem verliehenen Personal erbrachten Leistung und Schäden, die der TMA fahrlässig oder vorsätzlich verursacht, sei es beim Einsatzbetrieb oder im Rahmen der Tätigkeit für den Einsatzbetrieb bei Dritten. Im Schadenfall gelten die gleichen zivil- und strafrechtlichen Bestimmungen wie für die betriebseigenen Arbeitnehmer des Einsatzbetriebes.

Es gelten die Bestimmungen des OR, namentlich OR Art. 55, 100 und 101.

Für ausgeliehenes Material (beispielsweise Schlüssel, Fahrzeuge, Werkzeuge usw.), welches der TMA während des Einsatzes zur Erfüllung seiner Aufgabe erhalten hat, haftet einzig und allein der Einsatzbetrieb für die Rückgabe, eventuelle Schäden und Verkehrsbussen. Sämtliche Forderungen aus diesen Angelegenheiten müssen vom Einsatzbetrieb mit dem TMA selbst oder auf zivilrechtlichem Weg eingefordert werden.

Der Einsatzbetrieb darf keinen Vorschuss oder Darlehen an den TMA von smartstaff ag auszahlen. Sollten trotzdem Zahlungen geleistet werden, geschieht dies auf Risiko des Einsatzbetriebes.

Der TMA ist vertraglich verpflichtet über alles, was ihm im Verlauf seines Einsatzes bei dem Einsatzbetrieb zur Kenntnis gelangt, Stillschweigen zu bewahren. 

5.1 Der Verleihvertrag endet nach Ablauf der festgesetzten Einsatzdauer. Ist diese Dauer unbefristet, kann jede Partei den Vertrag während den ersten 3 Monaten eines Einsatzes mit zwei Tagen im Voraus auf das Ende eines Arbeitstages kündigen. In der Zeit vom vierten bis und mit dem sechsten Monat ist der Vertrag mit einer Frist von sieben Tagen und ab dem siebten Monat mir einer Frist von einem Monat beidseitig kündbar. 

6.1 In den vereinbarten Kosten pro Stunde sind sämtliche Lohnnebenkosten wie AHV/IV/EO/ALV, NBU, UVG, Feriengeld und Feiertagsentschädigung, KTG, Weiterbildungs- und Vollzugskosten inbegriffen. Spesen gemäss ave GAV und andere, fallen zum gleichen Zeitpunkt an wie bei den eigenen Festangestellten und werden 1:1 verrechnet. Unsere Dienstleistungen sind MWSt-pflichtig, unsere Tarife sind immer exkl. MWSt berechnet.

6.2 Usere Rechnungen verstehen sich rein netto und ohne Skonto und sind innert 10 Tagen zu bezahlen. Bei Überschreiten der Zahlungsfristen behalten wir uns die Berechnung banküblicher Zinsen und Mahngebühren vor. Die smartstaff ag behält sich das Recht vor, bei nicht fristgerechten Zahlungen und/oder schlechter Bonität des Einsatzbetriebs den Einsatz unter voller Kostenfolge des Einsatzbetriebs aufzulösen. Auch kann die smartstaff ag bei schlechter Bonität jederzeit ein Depot und/oder eine Vorauszahlung einfordern.        

7.1 Dem von der smartstaff ag zur Verfügung gestelltem Personal steht es grundsätzlich jederzeit frei eine Stelle beim Einsatzbetrieb anzunehmen. Falls der temporäre Einsatz ununterbrochen weniger als drei Monate gedauert hat oder unser TMA weniger als drei Monate nach Ende des Einsatzes in den Einsatzbetrieb übertritt, ist der smartstaff ag eine Entschädigung zu vergüten. Diese berechnet sich nach dem vereinbarten Jahresbruttolohn (bei 100%) multipliziert mit dem entsprechenden Prozentsatz unserer AGB Vermittlungskonditionen. Der bereits geleistete Arbeitseinsatz wird anteilig angerechnet (3 Monate = 100%, 1 Monat = 33.33%). 

8.1 Jeder Einsatzbetrieb und TMA wird bei Einsatzende innert 5 Tagen aufgefordert, den Einsatz objektiv zu bewerten. Ist eine Partei mit der Bewertung nicht einverstanden, kann innert weiteren 5 Tagen bei smartstaff ag Einspruch erhoben werden. Die smartstaff ag wird versuchen, die Parteien zu einer Einigung in der abzugebenden Bewertung zu bewegen. 

9.1 Datenschutz

Die smartstaff ag hält sich an die Bestimmungen des Bundesgesetzes über den Datenschutz. Gesammelte Personendaten werden durch angemessene technische und organisatorische Massnahmen gegen Eingriff Unbefugter geschützt. Die Server der smartstaff ag sind in der Schweiz stationiert. Die smartstaff ag haftet nicht für Schäden, die dem Anwender infolge seines Verschuldens durch Eingriff von Dritten entstehen. 

10.1 Gerichtsstand

Der Gerichtsstand ist der Sitz der smartstaff ag.